Artikel speichern

0

Schaut man sich die VT 600 Shadow von Honda im Serienzustand an, möchte man nicht glauben, was diese Basis tatsächlich bietet – sogar ein Seventies-Chopper ist möglich

Eigentlich ist über die VT 600 schon alles geschrieben, gesagt und alles umgebaut worden, was eben umzubauen geht. Egal ob Bobber oder Chopper, alles schon dagewesen. Selbst am Cafe-Racer-Stil hat sich so mancher schon versucht – mehr oder weniger erfolgreich.

»Unglaublich viel Detailarbeit, die sich aber gelohnt hat«, resümiert Marcel

Honda VT Shadow – eine beliebte Umbaubasis

Die kleine Japanerin, falls man das bei einem Radstand von 1600 Millimetern überhaupt sagen darf, ist und bleibt einfach eine extrem beliebte Umbaubasis. Und das hoffentlich noch sehr lange, denn immer wieder taucht sie in völlig neuer Gestalt auf und lässt vergessen, dass es sich bei ihr um einen einst als müde belächelten Softchopper handelt.Doch zum Glück wissen viele zu schätzen, was man mit Kreativität, Können und natürlich auch Geld aus einer Shadow herausholen kann. Bei diesem Highnecker-Umbau stieß Kunde Sascha auf Marcel, der sich mit seiner Firma Mindwar-Cycles Custom-Aufbauten und der Herstellung von Parts widmet – und das mittlerweile seit mehr als zehn Jahren.

Schlank, elegant und ganz chopperlike

»Der Besitzer hatte mich im vergangenen Jahr auf der Kustom Kulture Forever angesprochen und mir von seinem Bike erzählt, an dem er bereits mit dem Umbau begonnen. Als er nicht mehr so recht weiter kam, entschloss er sich, mir den weiteren Aufbau zu überlassen.« Die Vorgaben waren klar definiert: Es sollte ein Chopper im 70er-Jahre-Stil sein, ein Highnecker und er sollte auf jeden Fall blau lackiert werden.

Ein 70er-Jahre Highnecker in blau

»Anfang September habe ich dann das Motorrad abgeholt. Wir haben uns ziemlich lange über den Umbau unterhalten und er hat mir die Parts, die er bisher besorgt hatte, gleich mitgegeben«, erzählt Marcel rückblickend über den Beginn des Chopper-Projekts. Tank, Felgen, Gabelverlängerung sowie den Kit für die Handschaltung mit der Fußkupplung, alles übergibt Sascha an Marcel, der das Motorrad anschließend komplett zerlegt.

Konsequent: Die Honda VT 600 Shadow präsentiert sich als waschechter Seventies-Chopper. Mal abgesehen vom Baujahr

Alles Unnötige muss weg

»Ja, dann ging es richtig los. Erst mal habe ich den Rahmen gecleant und das Rahmenheck, das sonst unter dem Plastikfender sitzt, abgetrennt.« Gleichzeitig wird der Rahmen von allen unnötigen Halterungen befreit. Am Frontend bekommt die Gabel Verlängerungen eingeschraubt, wird überholt, die Tauchrohre werden anschließend poliert und alles optisch aufgefrischt.

Honda VT 600 Shadow

Einzelanfertigung Rabbit Ear

Beim Lenker hätte es mehrere Optionen gegeben, doch Sascha wollte unbedingt einen Rabbit-Ear. »Weil die für die VT 600 nicht so einfach zu bekommen sind, haben wir bei V-Team extra einen anfertigen lassen.« Der Lenker wirkt extrem aufgeräumt, hat nur noch rechtsseitig eine Armatur mit einer KustomTech-Bremspumpe. Die Bremsleitung verläuft jetzt starr bis zum Bremssattel.

Der Peanut-Tank ist eine Pflichtübung. Allerdings musste das Spritfass noch ein wenig angepasst werden

Viele Ami-Teile, jede Menge Anpassungsarbeit

»Ich wollte nicht, dass sie so unmotiviert in der Gegend rumhängt«, so Marcel über die Entscheidung gegen eine herkömmliche Lösung. Dank Handschaltung ist auch der Kupplungshebel verschwunden. Gekuppelt wird nun mit dem Fuß. Hier liefert TJ Brutal Customs einen passenden Umbausatz, der aber, wie so oft bei Ami-Teilen, entsprechende Anpassungsarbeiten erfordert. Gleiches gilt auch für den Peanut-Tank, der ebenfalls den Weg über den großen Teich gefunden hat und nun die Shadow schmückt.

»Für die verlängerte Gabel haben wir eine starre Bremsleitung verwendet«

Tieferlegungskit von Hyperpro

Fahrwerksseitig kümmert sich Marcel neben der Gabel auch um das Zentralfederbein, das er durch ein Ultra-Low-Meditail von Spezialist Hyperpro ersetzt. »Es ist ein Tieferlegungskit, bei dem die Feder des Stoßdämpfers durch ein Gummiteil ersetzt wird.« Viel Federungskomfort bleibt da nicht mehr übrig, doch in Verbindung mit dem größeren Rad, das hinten von fünfzehn auf sechzehn Zoll gewachsen ist, und dem höheren Reifen sollte es gehen.

Das Hinterrad wuchs in der Höhe von 15 auf 16 Zoll, das Vorderrad von 19 auf 21 Zoll

Die Höhe liefert die Sissybar

Der Auspuff ist eine Eigenkonstruktion aus Edelstahl, bei der das Rohr vom hinteren Zylinder durch die Schwinge geführt wird. »Ursprünglich sollte die Anlage noch höher werden, doch aufgrund der Befestigung und des zu erwartenden Gewichts haben wir das dann bleiben lassen.« Die Höhe liefert dafür die Sissybar, die raffiniert und beinahe unsichtbar befestigt wurde.

Honda VT 600 Shadow

Absprache mit dem TÜV

Rund drei Monate nimmt die Bauzeit in Anspruch, inklusive der dezenten Lackierung von Künstler Chiko. »Der Rest war einfach nur unglaublich viel Detailarbeit, die sich aber gelohnt hat«, resümiert Marcel. Und dank vorheriger Planung und Absprachen mit dem TÜV sieht er auch der Abnahme gelassen entgegen.

Honda VT 600 Shadow