Artikel speichern

0

Die Born Free Show in Kalifornien ist legendär und hat weit mehr zu bieten als ein paar hübsche Oldschool-Karren und bärtige Typen. Wie fast alle anderen Events musste sie letztes Jahr abgesagt worden. Ende August 2021 soll nun die 12. Auflage steigen und wir wollen Euch mit unserem Rückblick ein bisschen Appetit machen. Also machen wir uns auf den Weg und tauchen ein, vier Tage lang, in den Kult rund um Born Free.

Donnerstag: The Stampede

Uns steckt der Jetlag noch in den Knochen, erst vor knapp 24 Stunden sind wir in Los Angeles gelandet. Zeit zum Ausruhen bleibt wenig, unser Ziel ist die Born Free Show – Mekka für Oldschool-Fans und Schrauberkultur, zu dem die Veranstalter Mike und Grant ihre Schäfchen an die Westküste der USA rufen.

Dirt-Track-Races gehören zu Kalifornien wie Sonne, Strand und Surfstyle. Besonders beeindruckt hat uns auf der Stampede die Chopper-Class. Was hierzulande auf Bikeshows glänzen würde, wird dort durch den Dreck gejagt, spektakuläre Stürze inklusive

Die Show selbst ist für Samstag und Sonntag angesetzt, los geht es nach einem Jahr Vorbereitung aber schon am Donnerstag, auf einem Speedway-Track. Auch das ist typisch, die staubigen Ovale gehören zu Kalifornien wie Surfstyle und Skate-Attitude.

Präsentation der der Invited-Builder-Bikes

Auf dem »Speedway at the Grand« in Industry sollen heute im Rahmen der »Stampede« nicht nur zahllose Rennen gefahren werden, sondern auch die Bikes der »Invited Builder« zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden. Um die wird immer ein besonderes Getöse im Vorfeld der Veranstaltung gemacht.

Oldschool im besten Sinne: Cook’s Corner befindet sich an einer staubigen Straße, es gibt billiges Bier und billige Burger, dazu Independent-Musik auf einer Minibühne an der stickigen Bar … kaum ein Ort wäre besser geeignet, um ins Show-Wochenende zu starten

28 Customizer, die jeweils ein Bike für die Show bauen sollten, wurden im Herbst bekannt gegeben, 25 Motorräder stehen heute vorm Eingang zum Racetrack. Drei Bikebuilder sprangen unterwegs ab und bauten ihre Motorräder nicht fertig. Gründe? Das interessiert hier keinen, volle Konzentration auf die, die da sind. Und daran kann man einiges ablesen.

Die Bikebuilder sind nicht mehr ganz so bekannt wie noch vor ein paar Jahren

Zwei Triumphs, eine Honda CB 750, eine Indian, alles andere hier ist im Ursprung eine Harley, und das sicher nicht nur, weil die Company Hauptsponsor der Born Free Show ist. Lediglich ein Europäer ist unter den eingeladenen Customizern, Vincent Summers aus London zeigt einen cleanen Knucklehead-Umbau. Das Zweite, was uns auffällt, ist, dass die Namen der Bikebuilder nicht mehr ganz so bekannt sind wie noch vor ein paar Jahren.

Auf einem Parkplatz startete die Show von Mike und Grant im Jahr 2008. Heute ist sie die wohl bekannteste Vintage-Bikeshow der Welt

Ist das wichtig? Nein, im Gegenteil. Die Szene wandelt sich in den USA wie auch anderswo. Junge Bikebuilder treten in die Fußstapfen von alten Hasen, erarbeiten sich ihre Plätze in der Gemeinschaft der Schrauber. Und die Bikes? Alle schön, keine Frage, manches Geschmacksache, wie immer. Was wir sehen, ist in vielen Fällen fast zurückhaltend und einfach, denkt man an die teils extremen Bikes der vergangenen Jahre zurück.

Kein einziger Cafe Racer auf der Born Free Show

Sicher, lange Gabeln machen wir aus, das Speedway-Racingbike von Patrick Til-bury aus New Orleans ist rund um einen historischen Motor aus dem Besitz von Jesse James gestrickt und der schwarze verkleidete Racer, der da hinten steht, ist das vielleicht aufwendigste Bike, das wir heute sehen. Ansonsten einfach einige schöne, saubere Chopper und tatsächlich kein einziger Cafe Racer – dieser Trend scheint hier so schnell vorbei gewesen, wie er gekommen war.

Von »Vintage Technologies« stammt der brutale Knuckle-Chopper, der den Preis für den »Best Invited Builder« bekommt und im Dezember nach Japan reisen darf

So kann die Born Free in ihrer Bikeshow rein motorrad-technisch vielleicht nicht ganz mithalten mit der Vielfalt von aufstrebenden Events wie der »The One Show« in Portland oder dem »Bike Shed« in London, aber – und das ist das Schöne – sie will und muss es auch nicht. Denn tatsächlich geht es hier neben den Motorrädern noch um was anderes.

Alle Customizer an einen großen Tisch, freundschaftlich, lässig

Um das Zusammensein mit Gleichgesinnten, das Gucken, das Ideen holen, den Austausch. Deutlich wird das auch am Abend, als die eingeladenen Customizer im Hotel zusammensitzen. Alle um einen großen Tisch, freundschaftlich, lässig. Sollte das nicht eine Szene ausmachen?

Tausende Biker rollen zum Gelände. Mädels, Jungs, cool, lässig – und fast alle auf Harleys unterwegs. Damit muss die kalifornische Show zwingend als eines der größten Harley-Treffen der Welt gelten

Ach ja, Rennen wurden natürlich an diesem Donnerstag auch gefahren, alle möglichen Klassen, unzählige Fahrer, darunter viele Bikebuilder wie Bratstyle, Noise Cycles, Chopperdave und andere. Besonders beeindruckt hat uns dabei die Chopper-Klasse. Schmale, coole Shovels und Panheads mit langen Gabeln und engen Lenkern.

Hier werden Chopper durch den Dreck gescheucht

Die würden in Deutschland Bikeshows rocken und Blicke auf sich ziehen. Hier werden sie durch den Dreck gescheucht, mit dem Risiko, viel Arbeit und Schönheit in den Sand zu setzen … finden wir irgendwie ziemlich gut. Und sehen uns morgen an Cook’s Corner, wenn Born Free richtig Fahrt aufnimmt.

Dean Micetich, Herausgeber und Redakteur des legendären DicE Magazines, hat zusammen mit dem Die Gestalten Verlag aus Berlin ein Buch herausgebracht. Die Fotoaufnahmen stammen von der Born Free Show 2017 und wurden von dem erst 24-jährigen Ben Zales gemacht. Den Kreativpart am Buchprojekt übernahm Shane Markland aus Los Angeles. Wer in den Mythos Born Free eintauchen will, dem sei das 320 Seiten starke Werk ans Herz gelegt. Das Buch ist zwar auf Englisch gedruckt, viel zu lesen gibt es aber sowieso nicht. Hier zählen Bilder, und die fangen die Stimmung des Events authentisch ein

Freitag: Cook‘s Corner – Eine Kreuzung an der staubigen Oak Canyon Road – hier liegt Cook’s Corner, eine Bikerkneipe, wie sie sich Quentin Tarantino nicht besser ausdenken können. Burger und Bier gibts für kleines Geld, jede Menge Outlaw-Rockerflair obendrauf. Am Abend vor Born Free wird Cook’s Corner zum Hot Spot für viele.

Beim »People’s Champ« wird der letzte Teilnehmer der Bikeshow gewählt

Hier stehen im Rahmen der »People’s Champ« noch mal sechs Bikes, aus denen alle ihren Favoriten wählen dürfen. Der Sieger wird morgen im Kreis der Invited Builder auf der Show stehen. Das Rennen macht Josh Sheehan mit seiner Shovel im Starrrahmen. Für uns ist das an diesem Abend aber eher eine Randnotiz, wir streifen lieber an der Straße entlang, wo aufgereiht zahllose Motorräder stehen. 

Langgabler von Love Cycles / Arizona

Die Luft ist erfüllt von Auspufflärm und Harley-Sound, es ist ein steter Strom an Bikern, die ankommen und wegfahren. Zwischen den Motorrädern so einiges, was anderswo Bikeshow-Pokale gewinnen würde, aber eben auch endlos viele Kisten, denen man ansieht, das sie gefahren werden. Rost, Patina und abgerotzter Lack als Statement – fuck the fakes.

Die USA sind Motorradland und am Ende jeder willkommen

Zwischen dem ganzen Oldschool-Geraffel gibt es aber auch viele neue Harleys, ein paar hochbeinige Crossbikes, GSX-Rs und andere Supersportler, gar unsere erste BMW des Wochenendes sehen wir hier – die USA sind Motorradland und am Ende jeder willkommen. Ob Rocker, HOG-Member, Jungspund oder Mitglied im gottesfürchtigen Motorradclub, Unterschiede werden nicht gemacht.

Irgendwas is immer: Geschraubt wird auf der Wiese

So nervig die Amis mit ihrem übertriebenen »That‘s awesome« für uns oft sind, hier wissen wir den Respekt und die neidlose Anerkennung untereinander zu schätzen. Nicht selbstverständlich, kennen wir es aus der Schrauberszene doch auch anders. Über den Oak Canyon bricht die Nacht herein, und ab morgen früh dann die Lautstärke hunderter Motorräder, die Spannung steigt.

Die Parkplätze sind brechend voll, das Innenareal sowieso

Samstag: Showtime im Oak Canyon. Stundenlang donnern Motorräder aufgereiht wie an einer Perlenschnur vorbei und stauen sich am Ende vor dem Eingang. Erst gegen zwei Uhr mittags hat auch der Letzte ein Plätzchen für seine Karre gefunden, da läuft Born Free bereits seit vier Stunden. Die Parkplätze sind brechend voll, das Innenareal sowieso und fast sind es zu viele Menschen, die sich in Schlangen vor den Fressständen drängen oder für ein Acht-Dollar-Bier anstehen.

Grass-Pass-Ticket: Wer extra blecht, darf mitten im Geschehen parken

Was das in offiziellen Zahlen heißt, wissen wir nicht. Auch wegen möglichem Behördenstress gibt es keine genauen Angaben über die Menge an Besuchern und Motorrädern. Tausende sind es allemal, bei beidem. Unter ihnen auch Rainer und sein Sohn Philipp. Der Junior ist zum Praktikum im Rahmen seines Maschinenbau-Studiums in den Staaten, der Vater betreibt eine Werkstatt in Thüringen und ist extra für Born Free über den Teich geflogen. Mit zwei Mietharleys sind die Jungs die Küste von San Francisco runtergedonnert und stehen jetzt völlig perplex inmitten der Show.

Born Free ist zum fast reinen Harley-Treffen mutiert

»Der Wahnsinn«, sagt Rainer, »so viel Input, so viele Motorräder.« Dass davon nahezu alle Marke Harley-Davidson sind, stört ihn nicht. Was sich bei den Bikes der Invited Builder schon angedeutet hatte, wird jetzt brachial sichtbar. Born Free ist zum fast reinen Harley-Treffen mutiert. Nur ein paar Triumphs und Indians halten dagegen, die japanischen Bikes können wir an einer Hand abzählen.

FXRs und Dynas im Clubystyle sind kalifornischer Custom-Standard

Und eine BMW entdecken wir nur am Stand von Roland Sands. Born Free muss damit zwingend als eines der größten Harley-Treffen der Welt gelten. Und die Gerüchte, dass Harley die Veranstaltung längst gekauft hat, werden sicher nicht leiser werden. 

Harleys FXR hier schon länger ein riesiges Thema

Neben der regulären Bikeshow und den Invited Bikes gibt es übrigens seit drei Jahren noch eine dritte Show während Born Free. Organisiert von San Diego Customs darf jeder, der will, seine FXR hier ausstellen und um Pokale ringen. In Deutschland lange Zeit zu Unrecht wenig beachtet, ist die Harley FXR hier schon länger ein riesiges Thema.

Rund um den Canyon lässt es sich formidabel choppern

Gerade in Kalifornien werden zahllose dieser FXRs und Dynas gefahren und umgebaut, bevorzugt im angriffslustigen Clubstyle. Mittlerweile ist dieser Hype ja auch längst nach Europa geschwappt, aber da die FXRs hierzulande nicht gerade in hohen Stückzahlen verkauft wurden, ist es eher bei einem Hypchen geblieben.

Wir lassen uns vom Sog Born Free einlullen

Während wir über Trends sinnieren, hunderte Fotos knipsen und uns vom Sog Born Free einlullen lassen, werden auf der Bühne schon die ersten Pokale übergeben. Die Invited Builder konnten den besten unter sich wählen, ein Trip nach Japan zur Mooneyes-Show und ein fettes Preisgeld sind der Gewinn.

Beim Dirt-Track treten auch Juwelen wie diese Single-Cylinder-Harley an

Den streicht Hawke Lawshe von Vintage Technologies aus Montana ein – sein roter Knucklehead-Chopper ist aber auch eine verdammte Augenweide, wir können verstehen, warum die versammelten Bikebuilder ihm den Pokal für den Besten der Ihren gegeben haben. Für alle anderen gibt es morgen noch genug Chancen, Ruhm, Ehre und Preise einzusacken. Dann, wenn Born Free auf die Zielgerade einbiegt.

Sonntag: Das große Finale

Wie der Mythos um die Born Free Show entstanden ist, kann heute eigentlich keiner mehr so genau sagen. Da war wohl die aufkommende Oldschool-Welle auf der einen, eine seinerzeit fehlende, passende Show in Südkalifornien zum anderen. Dazu ein ausgeklügeltes Marketingkonzept und eine perfekte Location, die Freiheit und Unabhängigkeit inmitten wilder Natur und ohne den Stress der nahen Großstadt bietet.

Bei 40 Grad willkommen: Der Icecream Man from Heaven

Born Free ist Kult und Kult muss man einfach geschehen lassen. Das haben übrigens auch zwei deutsche Aussteller getan, W&W-Cycles aus Würzburg pflegt hier schon länger die Kontakte zur amerikanischen Oldschool-Szene.

Wer hier Gespräche und Kontakte sucht, wird sie auch finden

Überhaupt herrscht bei Born Free eine offene Stimmung. Wer hier Gespräche und Kontakte sucht, wird sie auch finden. Ein netter Smalltalk ist sowieso immer drin. Auch wenn einige noch vor Jahren gehypte Customizer der Show mittlerweile fernbleiben, fällt das nicht negativ auf. Sie haben Platz gemacht für neue, junge Typen, die gute Motorräder bauen. Was sich bei der Erstsichtung der Invited Bikes schon gezeigt hat, bestätigt sich damit. 

Ja wo isser denn, der kleine Sprengring

So ist es am Abend auch einer dieser jungen Wilden, der den Pokal für den Best of Show mit nach Hause nimmt. Es handelt sich um das Bike, das uns bereits bei der ersten Präsentation fasziniert hatte. Justin Walls hat in den vergangenen Monaten akribisch an seiner Version eines Salzsee-Racers rund um einen 1948er Harley-UL-Motor gebaut.

Einladung zur Mooneyes-Show nach Japan

Die Belohnung für die Mühen kommt von oberster Stelle. Shige Suganuma, Eigner von Mooneyes, lädt auch ihn nach Japan zu seiner eigenen Show ein. Die Gerüchte, dass Mooneyes Born Free gekauft hat, halten sich übrigens ebenso tapfer wie die über Harley-Davidson.

Born Free Show – mächtiger Gegenentwurf zu Daytona, Sturgis und anderen klassischen Motorradevents in den Staaten

Und dann ist es 17 Uhr und aller Zauber vorüber, die Biker machen sich in Scharen auf die Heimreise, viele von ihnen haben noch tausende Meilen vor sich und ihr sowieso schon knapper Jahresurlaub ist mit der Teilnahme an der Show auf einen kläglichen Rest geschrumpft. Es ist ihnen herzlich egal, denn sie können sagen, sie waren dabei, bei Born Free.

Born Free Show – Das Woodstock der Motorradszene

Irgend jemand bezeichnete die Show mal als das Woodstock der Motorradszene. Wir finden, das kommt der Sache verdammt nahe. Born Free hat neben zahllosen Bikern, die im alten Stil fahren und feiern wollen, auch der Masse an unbekannten Garage-Buildern und Privatschraubern eine Heimat gegeben und ist nicht zuletzt dadurch ein mächtiger Gegenentwurf zu Daytona, Sturgis und anderen klassischen Motorradevents in den Staaten.

Geht immer: Wheelie am Morgen

Viele ähnliche Shows, auch in Europa, hat Born Free nach sich gezogen. Doch nirgendwo ist es so authentisch wie hier in Südkalifornien, wo in den 50er Jahren der Kult um die Custombikes und vor allem die Chopper überhaupt erst begonnen hatte. 

Born Free Show 2021: 28. und 29. August

Wir ziehen uns ein letztes Bike aus der Show an den Rand des Canyons, fotografieren es hastig inmitten abreisender Biker. Dann ist Born Free auch für uns vorüber, Wiederholung nicht ausgeschlossen. 

Info |  bornfreeshow.com