Artikel speichern

0

Eine extrem cleane Triumph T120 und ein krasser Indian-Chopper waren die großen Gewinner der CUSTOMBIKE-Show 2022.

So, wir sind zurück aus Ostwestfalen und haben gerade unseren LKW mit all dem Messezeugs ausgeladen. Weil wir alle ziemlich durch sind und heute auch noch die aktuelle CUSTOMBIKE-Ausgabe mit dem Bericht zur CUSTOMBIKE-Show zur Druckerei muss, gibt’s auf diesem Kanal nur das Wichtigste: Den Gewinner des European Biker Build-Off und den neuen »Internationalen Deutschen Meister im Custombike Building«.

CUSTOMBIKE-Show 2022 – Die Sieger kommen aus Melle und den Niederlanden

Letzterer ist zwar eher international als deutsch, aber in jedem Fall ein Meister seines Fachs. Mark van der Kwaak aus den Niederlanden gewann mit einer wunderschön cleanen Triumph T120 den Contest und wurde »Best of Show«. Versüßt wurde der Sieg mit einem Scheck über 2.000 Euro. Übrigens, vor genau fünfzehn Jahren gewann Mark schon einmal einen Pokal in Bad Salzuflen, damals den »Best Bobber« mit seiner bis heute legendären BMW R 90. Bereits kurz danach entstand das erste Design für die Triumph, die nun ganz oben stehen durfte.

Sieger des 2022er European Biker Build-Off wurde die Bike Farm Melle mit diesem »Purple Haze« getauften Starrrahmen-Bike. Angesichts des großen Motors ist doch ein recht filigraner Chopper entstanden. Herzlichen Glückwunsch!

Beim European Biker Build-Off traf Harley-Davidson (Vertragshändler Bielefeld) auf Indian (Vertragshändler Melle). Die Bike Farm Melle hatte den aktuellen Thunderstroke-Motor der Chief als Antrieb für ihr BBO-Bike auserkoren und einen astreinen Chopper um das mächtige ­Aggregat gestrickt. Die Harley-Bielefeld-Jungs entschieden sich für eine Twin Cam-Softail, hübsch mexikanisch angehaucht. Nach drei Tagen schrauben, was die Schlüssel hergeben, konnte das Team der Bike Farm den Wettbewerb für sich entscheiden – das Publikum hatte mehrheitlich für die »Purple Haze« getaufte Indian gevotet. Ausführlich berichten wir über den Biker Build-Off und beide Bikes in der Ausgabe 02-23 unseres Schwestermagazins DREAM-MACHINES.

 

Carsten Heil, hat die typische Zweiradkarriere der 80er-Jahre-Jugend durchgemacht: Kreidler Flory (5,3 PS), 80er-Yamaha DT und mit achtzehn dann die erste 250er Honda. Nach unzähligen Japanern über Moto Guzzi ist er dann schließlich bei Rohrrahmen-Buell gelandet. Seit 1992 mit Fotoapparat und Schreibgerät in Sachen Kradkultur unterwegs.