Artikel speichern

0

Heute testet Frau Reuter alkoholfreies Benzin, Steckverbinder mit Silikonabdichtung und Harley-Bücher.

Ich bin total angepisst. Ich hätte es gerne netter formuliert, aber so trifft es den Kern der Sache am besten. Ich hab nämlich den ganzen Winter brav gebastelt und geschraubt, und alles dreht sich schön und sieht flott aus. Dann will ich im sonnigen April losfahren und der Bock fährt wie’n Bund Petersilie. Woran liegt das? Der Sprit kann es ja nicht sein, da war ein Additiv drin. Der Vergaser ist erst drei Jahre alt, also nicht ausgelutscht. Schwimmerkammer auf, Düsen raus, sehen scheiße aus, aber werden durchgeblasen. Man kann durch die Bohrungen durchgucken, also wieder rein und Probefahrt gemacht. Genauso wie vorher …

Standgas bleibt gut, Bock läuft scheiße

Also den Ansaugflansch mit Bremsenreiniger ansprühen – im Standgas, das geht wenigstens. Drehzahl geht leicht hoch. Aha! Vergaser runter, Ansaugflansch runter, neue O-Ringe besorgen, neue Vergaserdichtung drauf. Test: Genauso wie vorher. Vergaser runter, O-Ringe zurechtruckeln, alles wieder rauf und fest: Standgas bleibt gut, Bock läuft scheiße. Vergaser wieder runter, aufmachen, alle Düsen raus und unter der Lupe betrachten. Hm … sieht alles irgendwie nicht schön aus. Alle Dichtungen sind spröde. Alles Mist. Neuen Dichtungssatz bestellen, vielleicht liegt’s daran. 

Die Sache mit den Düsen kann richtig nervig werden, wenn es ums Reinigen geht. Dann hilft oft nur noch die Düsenreibahle

Während der Wartezeit hol ich mir von Ingo den Ultraschallreiniger und hau da den komplett zerlegten Vergaser rein – den krieg ich doch nie wieder zusammen … Nach EINER Stunde Ultraschall ist der Vergaser von außen wie neu, aber die Messingdüsen sehen eher mäßig aus. Hab ich ja noch nie gehabt! Ich geh mal mit einem Feinmechanikerschraubendreher in den Düsenstock rein, ganz zart, und hole da seltsames Gekröse raus. Ich trinke einen Obstler und ruf Hippie an, der hat ein Düsenreibahlenset. Und dann sitzen wir bei Obstler im Schatten und bearbeiten jede Düse ganz sanft mit Ahle und Zahnbürste und »ultraschallieren« den Kram nochmal. Sieht nun besser aus. Inzwischen – es sind Tage vergangen – ist der Dichtsatz da. Also alles brav zusammenbauen, alten Sprit komplett raus, neuer Sprit rein – nur 4 Liter, man weiß ja nie – und Probefahrt. Fährt etwas besser, aber noch lange nicht optimal. Außerdem hängt das Gas und braucht Zeit, bis es wieder runter auf Standgas ist.

Frau Reuters Harley fährt wie’n Bund Pertersilie

Obstler mit Köppke und Hippie. Köppke schmiert den Gaszug komplett ab, Hippie lässt den Tank wieder leer laufen und geht mit dem Kanister zur Tanke. Ich besorg mal den guten Sprit, sagt er. Ich denke, der will mich jetzt verarschen, aber ich sag nix weiter, weil ich traurig bin. Der Gaszug läuft sauber wie ein Aal im Gelee. Den können wir schon mal ausschließen. Dann kommt Hippie mit dem neuen Sprit: Aral Ultimate. »Der ist super«, sagt er. »Da is kein Alkohol drin, damit kann man auch Flecken weg machen.« Wir kippen die Suppe in den Tank. Probefahrt. Ich fahr einmal um den Block, ETWAS besser das Ganze. »Du musst länger fahren, der muss erstmal richtig durchspülen«, sagt Hippie. Köppke nickt. Ich dreh also zehn Runden um die ganze Siedlung, die Nachbarn stehen schon neugierig am Gartenzaun. »Was macht denn der bespackte Reuter schon wieder. Geht das nicht leiser?« Ob ihr’s glaubt oder nicht: Von Runde zu Runde läuft der Bückel besser! Wir haben dann Bier getrunken und uns gefreut. Frau Kleinfeld hat noch Erdbeertorte rübergebracht und alles war schön. Und jetzt ist dieser spannende Roman zu Ende.

Der liebe Alkohol. So sehr wir ihn auch lieben, im Sprit hat er nichts verloren. Alte Vergaser hassen ihn. Aber dafür gibt es alkoholfreie Suppe von Aral

Aber angepisst bin ich immer noch, weil nämlich dieser üble Sprit schuld war. Ich hab immer Super getankt. Aber die Suppe ist ja nicht mehr so wie damals, als Benzin noch Benzin war. Da ist jede Menge Scheiße drin, vor allem aber fünf Prozent Alkohol, und der zieht Wasser an. In meinem Fall hat nicht mal mein Additiv über den Winter geholfen. Mein Bock war also komplett »vergloddert«, wie der Fachmann sagt. Seit ich Ultimate 102 von Aral tanke, hab ich Ruhe. Ich find das auch nicht toll, dass ich mich treibstoffmäßig so binde, aber es ist MEIN LIEBES ALTES MOTORRAD und es soll was Anständiges zu trinken bekommen.

Frau Reuter empfiehlt Sprit ohne Alkohol

Etwas Nachforschung im Netz bei Aral ergibt auch, dass Ultimate KEINEN Alkohol enthält und völlig anders raffiniert wird als der Normalo-Sprit. Natürlich ist die Suppe teurer als E5 oder E10, aber das macht nix. Ich hab jetzt endlich Ruhe und der Bock läuft wie Schmidts Katze. Vergleichbar mit Ultimate ist übrigens noch V-Power von Shell. Nur noch in der Not hau ich mir das 95er Super-Gebräu rein, in übelster Not. Seht euch mal meine Leerlaufdüsen an: Links ’ne neue, in der Mitte eine drei Jahre alte, verranzte E5 Düse und rechts eine zwanzig Jahre alte Düse, die noch mit dem klassischen Super lief, bestimmt 30000 km. Danach »klöterte« sie in meiner Werkzeugrolle rum. Die sieht deutlich besser aus als die alkoholzerfressene Spritdüse, oder? Additiv brauch ich nicht mehr. So. Amen.

Schluss mit schlechten Kabelverbindungen und Fehlern in der Elektrik. Die Steckverbinder mit Silikonabdichtung sorgen für den reibungslosen Stromfluss

Was war noch? Ach ja … ich mach jetzt meine Kabelage neu. Dazu hab ich mir von Baas Bike Parts diese wunderbaren Steckverbinder mit Silikonabdichtung geholt. Kinder, das ist so dermaßen toll, dass man es kaum aushält! Ich hab nun sämtliche Kabelverbindungen darauf umgestellt und bin begeistert.

Frau Reuter in love mit der aufgeräumten Elektrik

Die Montage erfordert allerdings die Kabelschuhzange von Knipex, die ich euch regelmäßig ans Herz lege – nur damit kann man fachgerecht Kabelschuhe ansetzen! Die Verbinder gibt es als 1er-, 2er-, 3er- und 4er-Satz, das reicht für jede aufgeräumte Elektrik, und kostet deutlich weniger als ein ganz ähnliches Produkt aus amerikanischer Fertigung. Kaufen!

Gedruckte Schande mit Scheißfotos: Peter Henshaws Kaufberatung. Allan Girdler zeigt wie es besser geht, wenn auch nur bis 1992

Und dann noch ein Verriss: Die echte Frau Reuter, also meine Frau, möchte gerne eine Evo-Harley haben. Mit Knopf zum Anmachen. Und weil die Dinger so modern sind und ich mich nicht auskenne (sie sich schon gar nicht), hab ich mal diese Kaufberatung von Peter Henshaw bestellt. Vergesst es, Jungs. Dieses Buch trifft in Sachen Kaufberatung auch auf Toaster und Spülmaschinen zu. Es ist eine gedruckte Schande mit Scheißfotos und gefüllt mit allgemeinem Geschwafel. Außerdem ist es nur unerheblich größer und dicker als ein Pixie-Buch. Schade ums Papier. Wenn schon, dann nehme man das wunderbare Werk von Allan Girdler, das geht zwar nur bis 1992, aber hat es in sich. Wer das gelesen hat, weiß Bescheid. Falls ihr also mal ’ne ältere Harley kaufen wollt: Das Buch klärt euch auf. Allan Girdler ist schlau und gut, und manchmal sogar witzig.

Frau Reuter ist sich sicher: Motorhacken sind besser als Rodeoreiten

Und nun geh ich in den Garten, ich hab nämlich ’ne astreine Holder-Motorhacke geerbt. Damit dreh ich den Rasen komplett auf links und säe eine Blumenwiese ein. In der Mitte lass ich ’ne Insel stehen, damit ich mit Hippie und Köppke in Ruhe meditieren kann. Motorhacken sind besser als Rodeoreiten, das sag ich euch. Mit drei PS die Erde mir untertan machen – das ist mein Ziel.

Frau Reuter macht sich die Erde untertan – dank Holder-Motorhacke

Habt euch lieb und tankt keine Scheisse!
Euer Martin

 

Frau Reuter
Frau Reuter bei CUSTOMBIKE

Martin Reuter ist unter seinem Pseudonym »Frau Reuter« inzwischen zweitdienstältester Mitarbeiter der CUSTOMBIKE. Der freischaffende Künstler rezensiert mit spitzer Feder und scharfem Wort Produkte, die seiner Meinung nach etwas Aufmerksamkeit bedürfen. Im wahren Leben ist er als Illustrator, Fotograf und Textautor tätig und spielt ganz nebenbei Bass und Orgel in der zweitschlechtesten Band der Welt. Kulinarisch betrachtet kocht er scharf und trinkt schnell. Als echtes Nordlicht badet er selbstverständlich nur in Salzwasser. Seine Vorlieben sind V8-Motoren und Frauen, die Privatfernsehen verschmähen. Stilecht bewegt er eine 76er Harley, restauriert eine Yamaha SR 500 und bewegt sich politisch korrekt die meiste Zeit mit dem Fahrrad fort.