Nur wenige Customizer haben es geschafft, ihren Bikes einen komplett eigenen Stil und damit hohen Wiedererkennungswert zu verpassen. Bill Dodge ist einer von ihnen – höchste Zeit, ihn in seiner Werkstatt zu besuchen

Wenn ihr Schrauberbuden in den USA besucht, wird euch gefühlt jeder dritte Customizer erzählen: »Ich habe mal für Jesse James geschraubt.« Zumindest kam uns das bei unseren unzähligen Besuchen in den Werkstätten des Landes so vor. Bei den meisten stimmt diese Aussage wohl kaum, aber zu verlockend ist es, ein Stückchen vom großen West-Coast-Choppers-Ruhm für sich zu beanspruchen

Bill Dodge tätigte derlei Aussagen uns gegenüber nie, dabei wäre er einer derer, die es dürften. Acht Jahre lang hatte Bill für den großen Bikebuilder Jesse James gearbeitet, war sogar sein Werkstattchef. 2005 kehrte er West Coast Choppers den Rücken, nicht nur arbeitstechnisch, sondern auch geografisch.


Zunächst zog es ihn nach Kentucky, lang blieb er dort nicht. Schließlich landete er in Daytona an der Ostküste, »hier kann ich nach langen Arbeitstagen abends am Strand entspannen, das ist schon was wert«, erklärt er die Wahl seiner neuen Heimat.

Show Me Your Garage – Zu Besuch bei Bill Dodge

Viel Platz im Schrauberparadies

726 North Street – wer weiß, hinter welche Tür er dort schauen muss, wird mit dem Blick auf einen Arbeitsplatz belohnt, der hierzulande kaum zu finden ist. Über 600 Quadratmeter erstreckt sich der Raum, den Bill für seine Firma »Blings Cycles« zur Verfügung hat.


Hier entstanden alle seine Motorräder, hier war er der Erste, der Harleys, Triumphs und Hondas mit Stollenreifen versah und so einen eigenen Stil kreierte. Bill Dodge hat es zweifelsohne geschafft, sich von seinem einstigen Chef abzunabeln und mit seinen Motorrädern selbst zum Vorbild für neue, junge Customizer zu werden.

Arbeiten für die Kamera? Das will Bill nicht. Er mag keine gestellten Fotos

Projekte wohin das Auge blickt

Die zahlreichen Projekte in seiner Werkstatt sind Beleg für eine ordentliche Auftragslage. Dazu besitzt er die notwendigen Maschinen und Werkzeuge, um sämtliche Arbeitsschritte selbst durchzuführen. Dabei ist Bill eine komplette One-Man-Show, »ich arbeite am liebsten allein, nur ab und an mal nehme ich Hilfe von Freunden in Anspruch.«


Einsam ist er in seiner Halle trotzdem nicht, allein während unseres Besuches kommen und gehen ständig Leute. Der Nachbar schaut rüber und ein Kunde möchte letzte Linien besprechen. Mittendrin in unserer kleinen Runde steht »Bean‘Re« himself. Mit seinem Minibike will der Amerikaner einmal quer durch die Staaten von Küste zu Küste fahren. Bill hat ihm eine Sissybar zur Gepäckbefestigung gebaut. »Solche Leute brauchst du auch, die Durchgeknallten, die Verrückten. Da hilft man doch gern«, erklärt er uns.

Kompromisslose Bikes

Und tatsächlich ist Bill Dodge auch selbst einer von denen, die ihren Weg immer gerade gehen. Bei seinen Motorrädern zeigt er sich kompromisslos. »Meine Kunden müssen ein Bike hart fahren können und dürfen keine Angst haben – nicht vor Asphalt, aber auch nicht vor Kies und Dreck. Meine Bobber sind sehr oft Dirt-Track-inspiriert, und da mache ich auch keine Ausnahmen.«

Minimal und angriffslustig, das beschreibt Bills bevorzugten Stil ganz gut. Auch bei der Indian gibt es da keine Ausnahme

So kam es zum Beispiel, dass Bill mal für einen Kunden einen Road King Bagger baute, der auch easy zum Crosscountry-Run taugte und den er mit übelsten Burnouts und Wheelies auf einer der Brücken Daytonas für kommende Aufgaben einfuhr.

»Wer ein Motorrad haben will, das nur das eigene Ego verstärkt und vergoldete Plastiktrophäen auf Bikeshows gewinnen soll«, ist bei mir falsch. »Sowas baue ich nicht, alle meine Bikes sind absolut fahrbar. Und die meisten meiner Kunden sind am Ende sehr zufrieden. Sie wissen ja, worauf sie sich einlassen, wenn sie mich beauftragen.«


Show Me Your Garage – Zu Besuch bei Bill Dodge

Unser Eindruck eines echt guten und geerdeten Typen in dieser oft von Marketing und viel Chichi bestimmten Szene, wird am Ende unseres Besuches noch mal handfest bestätigt. Wir bitten Bill, für einige Fotos Hand an ein Bike zu legen, ein bisschen zu schrauben.

Er versucht es und legt den Schraubenschlüssel schnell wieder weg. »Ich kann das nicht«, zuckt er mit den Schultern, »so gestellte Bilder bekommt ihr mit mir nicht hin.« Akzeptiert!

Info | www.blingcycles.com