CUSTOMBIKE: Adrian, du bist Senior Designer bei MV Agusta. Was genau ist
deine Arbeit?

Adrian Morton: Bis zum vergangenen Jahr war ich Design Director. Neben der Koordination der gesamten Designarbeit mit einem kleinen Team von Motorrad- und Grafikdesignern bin ich in die direkte Entwicklung zukünftiger Modelle eingebunden.

Du bist verantwortlich für das Design aller aktuellen MV-Motorräder, von der ersten F4 750 bis zur Turismo Veloce. Gibt es bei der Formgestaltung so etwas wie einen roten Faden, ein wiederkehrendes Thema?
Unabhängig ihrer Kategorie haben alle Motorräder die gleiche DNA. Wir glauben, eine MV sollte eine emotionale Anschaffung sein. Daher versuchen wir das Herz unserer Kunden einzufangen.


Spielt die Geschichte der Marke eigentlich eine Rolle bei der Entwicklung neuer Motorräder? Beeinflusst dich das Erbe von MV Agusta?
Unbedingt. Der Geist der Marke schwingt überall mit. Als MV damals die F4 750 präsentiert hat, war sie ein Meilenstein des italienischen Motorraddesigns. Dieses Level wollen wir halten.

Bei all deinen Entwürfen spielt Dynamik eine große Rolle. Was hältst du von Motorrädern ohne ausgeprägt sportliche Gene, etwa Cruiser oder Retrobikes?
MV ist eine wirklich bemerkenswerte Marke mit einer unglaublichen Vergangenheit. Ich glaube, wir können bei ansehenden Projekten sehr viel Potenzial nutzen. Was die Zukunft der Marke angeht möchte ich daher keine Informationen verbreiten.


Und was denkst du über den Hype, Motorräder individuell umzubauen, was hältst du von Custombikes?
Wir werden in Zukunft viel mehr qualitativ hochwertiges Zubehör anbieten. Wir betreiben eine Kooperation mit Dainese und AGV, auch wenn es dabei nicht direkt um Custombikes geht. Als Hersteller haben wir die Verpflichtung,  homologierte Motorräder zu bauen. Sehr oft verbiegen individuell gestaltete Bikes die Regeln der Zulassung, wir jedoch müssen den Bedürfnissen der Kunden in verantwortungsvoller Weise gerecht werden.

Lässt sich denn Elektromobilität mit dem Geist der Marke kombinieren?
Auf jeden Fall. Elektromotoren oder alternative Energien bieten die Möglichkeit, die Wahrnehmung des Motorrads zu verändern. Inspiriertes, originelles Denken kombiniert mit einer nostalgischen Marke kann eine unglaubliche Kombination ergeben.


Du stammst aus England und lebst nun in Italien. Vermisst du eigentlich deine Heimat?
Sicher vermisse ich England und meine Freunde, die dort leben. Aber ich lebe nun bereits seit über 20 Jahren in Italien. Ich liebe dieses Land und bin glücklich, bei MV zu arbeiten.

Du fährst auch privat Motorrad. Welches Motorrad steht in deiner Garage?
Ich bin stolzer Besitzer einer MV Agusta F3 800, das charakterstärkste Motorrad, das ich je besessen habe.