Artikel speichern

0

CUSTOMBIKE 04-22 – Unsere Sommer-Ausgabe ist da!

Bester Lesestoff für Baggersee und laue Sommerabende – CUSTOMBIKE 04-22 ist gelandet. Wir sind wieder einmal quer durch die Umbauwelt geräubert und haben das beste Material eingesackt, das wir auftreiben konnten. Herausgekommen ist eine Ausgabe, die kaum mehr Facetten von Customizing zeigen könnte. Wie wär’s zum Beispiel mit unserem Coverbike, einer aktuellen Royal Enfield, die zum Starrrahmen-Bobber mutierte. Oder einem total verrückten Hund, der sich in zehn Jahren Bauzeit den Traum vom Terminator-Bike erfüllte, so konsequent wie keiner zuvor.

CUSTOMBIKE 04-22 – Buntes Umbau-Programm

Für Ästheten haben wir außerdem einen wunderschöne Knucklehead und einen Guzzi-Mille-Cafe-Racer im Programm, für die Chopperholiker eine lässige Triumph T120 und für Nostalgiker eine Yamaha-XS, die Bonanzarad perfekt kopiert. Für die Racerheads nahmen wir eine optimierte BMW R nineT unter die Lupe und die  Zweitakt-Fans dürfen sich über Yamaha DT 250 und NSU DZB freuen.

CUSTOMBIKE 04-22 – Teil I der South-Bay-History

Zu Besuch waren wir für diese Ausgabe außerdem in der Privatgarage unseres Lesers Olivers, bei der Schrauberkommune in Rostock und bei Motogadget in Berlin, wo still und leise 20 Jahre Teileentwicklung made in Germany gefeiert werden durften. In unserer Technik-Aufbaustory geht unser Mitarbeiter Carsten der Guzzi an den Kragen. Zu guter Letzt tauchen wir tief in die Customhistorie ein. In Teil 1 unserer South-Bay-Story nehmen wir Euch mit auf eine Reise zu den Ursprüngen des Chopperkults. Das und mehr in CUSTOMBIKE 04-22.

Wer direkt bei uns im Online-Kiosk bestellt, bekommt die Ausgabe in der Regel binnen 24 Stunden in seinen Briefkasten (außer am Wochenende natürlich). Also einfach direkt hier versandkostenfrei bestellen. Oder hier abonnieren!

Was Euch in der neuen Ausgabe erwartet, seht ihr hier in der Bildershow …

Carsten Heil, hat die typische Zweiradkarriere der 80er-Jahre-Jugend durchgemacht: Kreidler Flory (5,3 PS), 80er-Yamaha DT und mit achtzehn dann die erste 250er Honda. Nach unzähligen Japanern über Moto Guzzi ist er dann schließlich bei Rohrrahmen-Buell gelandet. Seit 1992 mit Fotoapparat und Schreibgerät in Sachen Kradkultur unterwegs.