Artikel speichern

0

Die Yamaha XSR700 ist schon immer eine gute Wahl für alle, die ein halbwegs cool aussehendes Mittelklasse-Bike der Neuzeit haben wollen. Zum Modelljahr 2022 gibt’s ein technisches und optisches Update.

Die Yamaha XSR700, die nach dem Konzept-Bike des Customizers Shinya Kimura aus dem Jahr 2015 entstand, wurde schnell ein weltweiter Bestseller. Die Gründe dafür: Bester Mittelklasse-Motor aller Zeiten, unkompliziertes Fahrverhalten und eine Optik, die weder irgendeinen merkwürdigen Manga-Kram zitiert, noch die Heritage-Karte übertrieben ausspielt. Mit überschaubarem Aufwand lässt sich aus der XSR sogar ein richtig schnittiger Alltagsfeger schnitzen.

Die Yamaha XSR700 ist ein unkompliziertes Mittelklasse-Moped mit einem famosen Reihenzweizylinder

Was ist neu? Optischer Feinschliff in vielen Details. Zwei an der Gabel montierte Halter nehmen den neuen, kompakteren Scheinwerfer auf und sorgen für eine weniger opulente Front – bislang der größte Designschnitzer der XSR. Für unseren Geschmack gehört die Funzel aber immer noch ein ganzes Stück näher an die Gabel … Geschmacksache. Der runde Scheinwerfer mit geteiltem Projektor und halbkreisförmiger Positionsleuchte und das Rücklicht sind nun mit LED-Technik bestückt. Auch die neuen LED-Blinker sind dezenter geformt.

Yamaha XSR700 – Mit Farbschema der RD350

Für das Modelljahr 2022 hat Yamaha die RD350LC aus den frühen Achtzigern als Farbpatin ausgesucht. Der Zweitakter lieferte die Vorlage für die moderne Interpretation mit einer frischen Weiß-Blau-Kombination und einer klassischen Farbvariante mit Schwarz und Gold. Das modern ausgestattete Cockpit ist klassisch geformt, mit hellen Anzeigen auf dunklem Hintergrund. Zur besseren Übersichtlichkeit und Sichtbarkeit wurde es weiter nach vorne versetzt.

Neu für 2022: Eine überarbeitete Telegabel und Michelin Road 5-Reifen

Zur Verbesserung des Fahrverhaltens erhält die XSR700 neue, verbesserte und auf 298 mm vergrößerte Vorderradbremsscheiben, eine überarbeitete Telegabel und Michelin Road 5-Reifen. Brems- und Kupplungshebel sind nun ganz in Schwarz gehaltenen und die Schalter wurden technisch aufgewertet und benutzerfreundlicher gestaltet. Außerdem erhielt der Kühler neue Seitenabdeckungen. Dadurch wirkt alles aufgeräumter und die Blinker wirken besser integriert.

»1981er«-Retro-Farbgebung und Graphics der XT

Eines der bekanntesten Merkmale der XT500 war ihr rustikales und gleichzeitig schlichtes Design. Das greift die XTribute auf: Tankabdeckungen aus gebürstetem Aluminium mit einer von der XT inspirierten Grafik werden mit weißen Kotflügeln und den berühmten goldfarbenen Felgen kombiniert. In Anlehnung an den Dirt Bike Style der XT500 erhielt auch die XTribute einen Lenker mit Mittelstrebe. Dieser sorgt nicht nur für einen coolen Look, sondern auch für eine bequeme, aufrechte Sitzposition. Der breitere Lenker bietet eine bessere Hebelwirkung und verbessert somit die Manövrierfähigkeit. Auch Handgriffe und Fußrasten wurden im Scrambler-Look gehalten.

Schade, dass Yamaha nicht auch ein neues Federbein spendiert hat, denn das war für unseren Geschmack bislang der Schwachpunkt in Sachen Fahrwerk

Auf die 10 Speichen-Gussräder der XSR700 XTribute wurden Pirelli MT-60RS Blockprofilreifen aufgezogen. Im Einklang mit dem Look der XT500 ist die XTribute mit einer flachen Sitzbank ausgestattet, an deren Rückseite dezent ein XTribute-Logo eingeprägt ist. Die Sitzposition ist auf den verstärkten Lenker und die Offroad-Fußrasten und -Griffe abgestimmt. Die schwarzen Faltenbälge an der Telegabel verstärken den Scrambler-Lock.

Yamaha XSR700 – Hommage an die XT500

Um das ikonische Farbschema der XTribute zu betonen, färbten die Designer Details, die bei der Standard-XSR700 optisch hervorgehoben wurden, bei der XTribute schwarz. Der Rahmenschutz, die Kühlerabdeckungen und die Instrumentenhalterungen sind im Einklang mit dem Rahmen und dem dunklen CP2-Motor in Schwarz gehalten. So kommen die weißen Kotflügel und die eleganten Aluminium-Tankabdeckungen noch stärker zur Geltung.

XSR700 XTribute: Tankabdeckungen aus gebürstetem Aluminium mit einer von der XT inspirierten Grafik werden mit weißen Kotflügeln und den berühmten goldfarbenen Felgen kombiniert

Die Auslieferung der neuen XSR700 und XSR700 XTribute an die deutschen Yamaha-Händler beginnt voraussichtlich ab März 2022. Die unverbindlichen Preisempfehlungen werden in Kürze bekanntgegeben. Da die Preise des »alten« Models bei 7.800 Euro begannen, kann man davon ausgehen, dass Yamaha nur einen dezenten Aufschlag erheben wird, um unter der 8.000er Marke zu bleiben …

Info | yamaha-motor.eu