Artikel speichern

0

Nahezu jeder, der diese Story liest, hat Crystal Hooks schonmal gesehen. Ihre Yamaha XS 650 im Starrrahmen kennt ihr aber vermutlich noch nicht …

Glaubt es oder glaubt es nicht, wer Fernsehen schaut oder ins Kino geht, kennt die Besitzerin dieser Yamaha. Crystal Hooks ist nämlich Stuntfahrerin –  nicht irgendeine, sondern eine ziemlich gute. Die Liste der Filme und Fernsehserien, in denen sie schon mitwirkte, ist lang, reicht von »Captain America« bis »The Walking Dead«. Als wir Crystal kennenlernen, ist das aber erstmal kein Thema. Wir quatschen sie an wegen ihrer auffälligen Yamaha XS und weil es eben doch noch kein Standard ist, dass auch Mädels umgebaute Hocker fahren.

Crystal es faustdick hinter den Ohren

Erst im weiteren Gespräch stellt sich raus, dass die gute Crystal es faustdick hinter den Ohren hat und besser Motorrad fährt als viele Typen. Nun beeindruckt man uns aber nicht mit einem Promistatus, sondern nur mit guten Eisen. Abgesehen davon, selbst wenn wir ihr Bike scheiße gefunden hätten, wir hätten es ihr nicht ins Gesicht gesagt. Crystal kann nämlich ganz hervorragend Kung-Fu, wir nicht. Und so plaudern wir lieber in der Sonne mit der Stuntfahrerin aus Georgia.

Ein wirklich cooles Mädels-Bike hat sich Crystal da gebaut. Hut ab!

»Ein Hardtail-Bobber war von Anfang an mein Plan«, erzählt uns Crystal, die vor allem Wert auf einen günstigen Umbau legte.»Ich kann strikt haushalten und tue das auch. Und ich bin ein verdammter eBay-Fuchs«, lacht sie. Am Ende stecken weniger als 3.000 Dollar in Crystals Umbau, selbst für amerikanische Verhältnisse ist die Karre also durchaus lowbudget. Am auffälligsten an dem Mädelsbike präsentiert sich das Fahrwerk, und das liegt nicht nur an der konsequenten Lackierung in Weiß.

Yamaha XS 650 – R1-Gabel meets Starrrahmen

Was vorn durch den Einbau einer Yamaha R1-Gabel und der wellenförmigen Bremsscheibe fast wie Hightech anmutet, endet nach hinten in purem Oldschool, starr nämlich und – sehr ungewöhnlich – ohne hintere Bremse. Vorne ohne, das sind wir von den alten Choppern gewöhnt, aber hinten auf eine Bremse zu verzichten, ist schon ccol. »Ob du jetzt hinten eine kleine Trommel oder gar nix hast, das macht den Bock auch nicht mehr fett«, winkt Crystal ab. Und in ihrem Job bringt sie sowieso jedes Bike zum Stehen, ist klar.

Insgesamt elf Motorräder stehen in der Garage dieser Dame, einige davon werden für Stunts genutzt, andere sind ausschließlich da, um Spaß damit zu haben

Beim Motor dagegen entschied sich Crystal nur für zwei Änderungen. Ist die XS650 normalerweise mit doppelten Vergasern ausgestattet, so setzte die Lady bei ihrem Umbau auf ein Einzelteil mit einem mächtigen Ansaugkrümmer, der fast ein bisschen an die legendäre Chrysler 300er-Serie aus den 60ern erinnert. Zweites wesentliches Element ist die Auspuffanlage, der man ihre vehemente Lautstärke direkt ansieht. Durch das Umwickeln scheint es auf den ersten Blick so, als würde nur ein Rohr den Sound nach außen geben. Schaut genau hin, unter dem Auspuffband liegen zwei Rohre.

Yamaha XS 650 in unschuldigem Weiß und knalligem Lila

Bei der Sitzbank entschied sich das Girl für eine ungepolsterte Platte, und sie wendet viel Energie auf, die gewünschten Räder von Performance Machines zu finden, aber einen geringen Preis dafür zu bezahlen, »ich habe ganz gute Kontakte«, zwinkert Crystal. Bleibt noch, über die Lackierung zu reden, unschuldiges Weiß, gepaart mit knalligem Lila. »Ich bin halt am Ende doch ein Mädchen, was soll ich machen«, sagt die toughe Frau und brezelt davon.

Info |  crystalhooksstunts.com

 

Arbeitet seit 1996 für den Mannheimer Huber Verlag, gehört seit 2005 zum festen CUSTOMBIKE-Magazin-Team und steuert seit 2013 das ansonsten männerbevölkerte CUSTOMBIKE-Schiff als Chefredakteurin. Beruflich hat sie jeden großen und kleinen Customtrend der letzten zwanzig Jahre mitgemacht, glaubt aber letztlich an den Erfolg von Bodenständigkeit und Konstanz – auch die Maxime für die Arbeit an Deutschlands ältestetem Magazin für umgebaute Motorräder. Sie selbst pflegt beste Kontakte in die Umbau- und Schrauberszene, nicht nur in Deutschland, weiß meistens genau, wer gerade an was baut, und berichtet mit Vorliebe über die Geschichten hinter den Motorrädern und über echte Petrolheads, die das Customizing von ganzem Herzen leben. Fürs private Zweiradglück genügt ihr eine Honda CB 400 Four, mit Baujahr 1977 gerade mal ein Jahr älter als die Chefin. Aktuell steht die Honda allerdings auf der heimischen Hebebühne und soll bald in neuem Glanz erstrahlen – a bikers work is never done.