Artikel speichern

0

Dieses Bike trägt den anrüchigen Namen »BSE«. Der Hybride aus alter BSA und moderner Royal Enfield wurde in Frankreich gezüchtet, Rinderwahnsinn definitiv ausgeschlossen.

Jean-Marie Servignat lebt als Rentner in der durch ihren Wein bekannten französischen Region Beaujolais. Früher hat er sein Geld mit dem Formen von Aluminium verdient, eine schwere Krankheit zingt ihn zur Aufgabe seines Jobs. Heute, wieder einigermaßen gesund, entdeckt der Mann ein neues Hobby für sich: Motorradschrauben.

Eigentlich ist nur noch der Rahmen zu gebrauchen

In den letzten Jahren entstehen so ein paar Harley-Chopper oder Kisten, die er aus zahlreichen Einzelteilen zusammengesteckt hat. Und dann kam der rüstige Rentner an eine alte BSA, bei der eigentlich nur noch der Rahmen zu gebrauchen ist.

Der Enfield-Motor harmoniert aufregend gut mit dem englischen Rahmen

Beim Antrieb schwebt ihm dagegen ein  moderner Motor vor, der ihm dann nach einiger Zeit in Form des 500er Single aus einer Royal Enfield in die talentierten Hände fällt. Der Motor sieht antik genug aus, um zum alten Rahmen zu passen, besitzt aber einige moderne Standards wie die elektronische Zündung. 

Royal Enfield BSA – In Heimarbeit gefertigt

In Heimarbeit fertigt Jean-Marie aus dem Rahmen der BSA, Teilen der Enfield und eigenen Zutaten ein Rohrgeflecht, in dem der überarbeitete Motor seinen Platz findet. Aufgepeppt ist der mit einem Hitchcocks-Luftfilter und einem Mikuni 34 auf der Einlass- sowie einem angepassten Fishtail von CCE auf der Auslass-Seite. 

Genau wie der angepasste Fishtail oder die Harley-Fender …

Neben einigen gebrauchten und zugekauften Parts, wie dem Lenker einer Yamaha, Armaturen, die im Zodiac-Katalog zu finden sind oder den Schutzblechen aus dem Harley-Programm, die wie für das Projekt gemacht scheinen, sind die meisten Blechteile Eigenanfertigungen.

Royal Enfield BSA – Auch Tank und Öltank sind Eigenbau

Da er über einen ordentlichen Maschinenpark verfügt, ist es für Jean-Marie kein Problem, Kleinigkeiten wie diverse Halter oder den Sitz selbst anzufertigen. Doch auch vor größeren Herausforderungen wie dem Tank und dem Öltank drückt sich der handwerklich begabte Schrauber nicht.

… oder gar die hübsche Satteltasche

So entsteht mit der Zeit und viel Liebe ein echtes Bitsa-Bike. Der Mix aus historischem Rahmen und modernem Motor wirkt wie aus einem Guss und zeugt von der Kreativität des rührigen Franzosen.

 

Alain Sauqet