Artikel speichern

0

Gérard brannte fürs Customizing! Sein Vermächtnis ist seine alte Harley-Davidson FL, die seine Freunde der Customizers East fertig bauten, als es Gérard nicht mehr konnte.

Kennengelernt haben wir uns Anfang der neunziger Jahre beim vom Knight Riders MC ausgerichteten »Bike and Music Weekend«. Gérard, damals noch Member bei den Knight Riders, war es immer besonders wichtig, was in der Bikeshow auf dem Treffen steht.

Die Bikes der Customizers East hatten es ihm angetan

Das sollte ihm auch später noch am Herzen liegen, als die Veranstaltung nach Geiselwind umgezogen und er schon nicht mehr Member des Clubs war. Rosti und Boxer, die Freunde aus dem Club, ermächtigten Gérard, weiterhin die Bikeshow zu füllen. Besonders die Bikes von uns, den Customizers East, hatten es ihm angetan.

Elegantes Eisen: Die Zugführung der Vorderradbremse durch Brücke und Gabel ist prima gelöst …

Bei unseren Maschinen stand meistens die Schlichtheit im Vordergrund und es war nur eine Frage der Zeit, bis Gérard einer von uns wurde. Eine feste Freundschaft entstand. Gérard war jahrelang unsere Customsäule in Unterfranken, kein Weg auf dem Bike war ihm zu weit, kein Wetter zu schlecht.

Es sollte auf jeden Fall etwas mit Federung sein

Nach einer Buell und einem Evo-Flacheisen musste für ihn etwas Älteres her, und so hielt er Ausschau nach geeigneten Teilen für einen Aufbau. Organisation und Teilebeschaffung, das war Gérards Metier, da war er in seinem Element. Es sollte auf jeden Fall etwas mit Federung sein, also nichts starres, ein Bobber hätte wohl die richtige Grundlinie.

SSC-Springerbremssystem mit Brembo-Sattel

Ein geeigneter Harley-Schwingenrahmen mit Papieren wurde gefunden. Als Motorbasis diente ein Early Shovel von S&S, den hatte er ohne Köpfe und Zubehör auf einer der legendären W&W-Händlerpartys mit angeschlossenem Swap Meet erworben.

Harley-Davidson FL – Das zweite Early-Shovel-Projekt

Gérard hatte schon einmal ein Early-Shovel-Projekt im Knickrahmen zusammen mit Clubkumpel Nobbi aufgebaut, eine Kooperation die gut funktionierte. Sie sollte sich auch bei diesem Projekt bewähren.

… dazu kommen der offene Belt mit Fußrasten-Dreierlei und …

Nobbi kümmerte sich um alle anfallenden Blecharbeiten, der Öltank und der Heckfender wurden selbst gedengelt und der 3,5-Gallonen-Tank stark modifiziert. Ein paar dezente Rahmenänderungen hier und da, die beiden hatten sich schnell und einvernehmlich auf das Design geeignet.

Harley-Davidson FL mit SSC-Lenker

Gérard beschaffte Teile, ließ gravieren und vergab Aufträge. So wurde der Lenker bei Freund und Clubkamerad Steve Schneiderbanger von SSC gefertigt sowie die kleine Scheibenbremse für die Springergabel dort bestellt. Auch bei Kumpel Rosti, in dessen R&R Customizing Werkstatt, entstanden in langen Nächte so manche Teile.

… eine zupackende Zehn-Finger-Kupplung

Auf einem unserer Motorradcluburlaube, bei denen Gérard wenn möglich immer dabei war, erzählte er mir, er hätte da »was Blödes«, wollte aber nicht weiter damit herausrücken. Das war 2012 beim Hot Rod Meeting im belgischen Chimay. Irgendwann wurde es uns allen aber klar, Gérard kämpfte mit einer schweren Krankheit.

Harley-Davidson FL – »Sunshine Shovel« als Therapie

Die »Sunshine Shovel« wurde zu seiner Therapie. Nicht zu einer medizinischen, sondern zu einer, die ihm Kraft gab. Seine großen Leidenschaften – entwickeln, organisieren, designen und schrauben – hielten sein Lebensfeuer lange Zeit aufrecht.

Die zurückhaltende Lackierung und viele feine Details mehr machen die Shovel zum cleanen Bobber

Die Arbeit an der Shovel brachte immer wieder neuen Sunshine und eine Portion Normalität in schweren Zeiten. Gérard und Nobbi trieben das Projekt voran, aber Gérard Gesundheitszustand ließ immer weniger große Sprünge zu, nur noch langsam schritt das Projekt fort.

Sein Club würde das Bike fertigbauen

Irgendwann keimte die Idee, dass der Club, sein Club, das Bike fertigbauen könnte. So griffen wir an, um die Abschlussarbeiten zu vervollständigen. Wir erledigten die Elektrik, die Bremsleitungen wurden verlegt. Schaltung, Bremse, alles nahm nun Gestalt an.

Nicht zuviel und das richtig gut: Der Fliegenaugen-Luftfilter passt sich perfekt ins Gesamtbild eines unaufdringlichen, aber detailreichen Umbaus ein

Lackierer Mario bekam Wind von der Sache und lackierte das Bike perfekt und für lau. Es musste doch zu schaffen sein, das Gérard bald eine Runde auf seinem Bike drehen konnte. Leider kam es dazu nicht mehr, im Mai verstarb der leidenschaftliche Schrauber. Die Customizers East stellten sein Bike trotzdem fertig, es hat seinen Platz in der Garage des Clubs gefunden.